Friedolin. Weißt du, wie wertvoll du bist?

von Kerstin Werner

Bei uns war es eine ganze Zeit ruhig. Nun starten wir aber wieder voll durch und haben auch gleich einen ganz besonderen Kinderbuchschatz für euch parat. Wir erleben gerade das erste Schuljahr und sind immer wieder überrascht, wie hart es auf dem Schulhof so zugehen kann. Da kam das Kinderbuch "Friedolin. Weißt du, wie wertvoll du bist?" genau richtig. Natürlich wollen wir euch nicht vorenthalten, was es mit dem kleinen Fisch auf sich hat. Eines sei vorab verraten - er zeigt großen Mut und schafft es, sich direkt in die Herzen seiner Leser zu schwimmen. 

Bildquelle: Eifelbildverlag
Bildquelle: Eifelbildverlag
mehr lesen 1 Kommentare

Trockene Locken mit Henna färben

Locken sind, was ihre Pflege angeht, oft eigenwillig. Das gilt auch fürs Färben. Ich färbe meine Haare seit vielen Jahren mit Henna. Henna macht die Haare nicht kaputt und legt sich wie ein Mantel um das Haar. Damit wirken die Haare dicker und erhalten einen schönen Glanz. Meine Haare allerdings trocknet Henna leider aus, daher habe ich eine ganz eigenwillige Mischung entwickelt, mit der ich meine Locken pflege und zugleich etwas Farbe hinein bringe. 

 

In meinem Post zum Thema "Locken richtig pflegen" habt ihr ja schon lesen können, dass ich gern Öl für meine Haarpflege verwende. Auch wenn ich meine Haare mit Henna färbe, nutze ich Öl, damit die Haare nicht austrocknen. Ich verwende nach langer Suche nach wirklich natürlichem Henna (nicht überall wo Henna draufsteht, sind nur pflanzliche Haarfarben drin) die Haarfarben von Sante. In diesem Fall war es Bronze, ich habe aber auch mit den anderen Rottönen schon gute Erfahrungen gemacht. Normalerweise brauche ich für meine Haare zwei Packungen, seitdem ich sie mir so anmische, wie ich es euch gleich erkläre, aber nur noch eine halbe. Da ich meine Haare regelmäßig färbe, lasse ich die Spitzen beim Nachfärben aus. Habt ihr Haare, die länger als schulterlang sind und färbt sie euch zum ersten Mal, braucht ihr sicher eine ganze Packung. 

 

mehr lesen

Unser Upcycling-Garten wächst

Bestimmt könnt ihr euch noch erinnern, dass wir mit einem kleinen, selbst gebastelten Mini-Garten in den Frühling gestartet sind. Nachdem wir nun vor einigen Wochen begonnen haben, eine Avocado aus einem Avocadokern selbst zu züchten und sie nun tatsächlich in die Höhe sprießt, war es Zeit, auch ihr einen Blumentopf zu verpassen. Und was könnte hierfür besser geeignet sein als ein neues Upcycling-Projekt!? Wir haben eine alte Kakao-Dose in einen Blumentopf verwandelt. Sie ist die perfekte Gesellschaft für unseren Mini-Garten und wir finden, sie macht auf unserer Fensterbank eine ganz gute Figur. Und dabei haben wir auch noch Müll eingespart!

 

 

Eine leere Kakaodose hat uns auf die Idee gebracht, sie mitsamt Deckel kurzerhand in einen Blumentopf zu verwandeln und damit unseren kleinen Upcycling Garten zu ergänzen. Dafür mussten wir nichts anderes tun, als die Dose von ihrer äußeren Folie zu befreien und ein paar Löcher in den Boden zu stechen. 

 

mehr lesen

Herzhafte Low-Carb-Muffins

Low-Carb-Muffins sind perfekt für ein leckeres, kalorienarmes Abendessen oder für einen leichten Snack zwischendurch geeignet. Uns hat es einige Zeit gekostet, das perfekte Rezept zu finden. Wir haben viel ausprobiert und endlich ein leckeres Rezept gefunden, das leicht und schnell zuzubereiten ist. 

 

Zutaten:

mehr lesen

Kinderbuchklassiker: Ferdinand, der Stier

Bildquelle: Diogenes Verlag
Bildquelle: Diogenes Verlag

"Ferdinand, der Stier" ist ein Kinderbuch-Klassiker der an Aktualität kein bisschen verloren hat. Im Jahr 1936 ist das Buch erstmalig unter dem Namen "The story of Ferdinand" erschienen und erobert seitdem die Herzen seiner jungen Leser. Mit seinem roten Umschlag und seinen detailreichen, klassischen Zeichnungen ist "Ferdinand, der Stier" ein Kinderbuch, das Abwechslung zu den vielen bunten Geschichten bietet und eine ruhige, tiefgründige gemeinsame Lesezeit verspricht. 

 

Ein Kinderbuch über das Anderssein

mehr lesen 0 Kommentare