Kinderbuch: Zilly, die Zauberin

von Korky Paul und Valerie Thomas

ab 4 Jahren

Total schräg! Das war mein erster Gedanke, als uns Zilly in der Bibliothek begegnete. Die Schrift auf dem Buchdeckel glitzerte violett und natürlich rannte mein Sohn sofort begeistert auf das Bilderbuch zu.


Seitdem ist Zilly aus unserem Bücherleben nicht mehr wegzudenken. Zilly ist eine Zauberin. Sie lebt mit ihrem schwarzen Kater Zingaro in einem schwarzen Haus. Weil Kater und Haus schwarz sind, kann Zilly Zingaro nicht sehen, wenn er seine Augen geschlossen hält. Infolge dessen setzt Zilly sich auf ihn drauf oder stolpert über ihn. Schließlich zaubert sie Zingaro grasgrün. Leider ist er nun auf der Wiese nicht mehr zu entdecken und Zilly stolpert wieder über ihn. Kurzerhand zaubert Zilly Zingaro bunt – er bekommt „einen roten Kopf, einen gelben Körper, einen rosa Schwanz, blaue Schnurrbarthaare und vier lila Beine.“ Nun aber ist Zingaro unglücklich. Wie gut, dass Zilly schließlich doch noch eine Lösung findet, die dafür sorgt, dass Zingaro wieder aussieht wie ein gewöhnlicher schwarzer Kater und dennoch von Zilly jederzeit gesehen wird.


Die Illustrationen in Zilly, die Zauberin sind ebenso witzig wie die Figuren im Text. Mit viel Liebe zum Detail werden Zilly und Zingaro, aber auch ihre Umgebung dargestellt. Dabei wirken die Illustrationen weniger putzig, als dies bei anderen Kinderbüchern der Fall ist. Vielmehr sind sie satirisch gehalten und stellen eine gelungene Abwechslung zu sonstigen Verniedlichungen dar. Gleichwohl sind die Bilder farbenfroh und bieten beim wiederholten Lesen immer wieder etwas Neues zum Entdecken und zum Schmunzeln. Das Schönste an Zilly ist der Überraschungseffekt, der den Leser in jeder Geschichte erwartet. Selten ist das Ende voraussehbar. Immer wieder stolpert Zilly selbst über Zaubersprüche, die mit einem anderen als dem erwarteten Ergebnis aufwarten. Ein Buch zum Vorlesen, das nicht nur den Kleinen Spaß bringt, sondern auch die Großen zum Lachen einlädt.

Die Illustrationen in Zilly, die Zauberin sind ebenso witzig wie die Figuren im Text. Mit viel Liebe zum Detail werden Zilly und Zingaro, aber auch ihre Umgebung dargestellt. Dabei wirken die Illustrationen weniger putzig, als dies bei anderen Kinderbüchern der Fall ist. Vielmehr sind sie satirisch gehalten und stellen eine gelungene Abwechslung zu sonstigen Verniedlichungen dar. Gleichwohl sind die Bilder farbenfroh und bieten beim wiederholten Lesen immer wieder etwas Neues zum Entdecken und zum Schmunzeln. Das Schönste an Zilly ist der Überraschungseffekt, der den Leser in jeder Geschichte erwartet. Selten ist das Ende voraussehbar. Immer wieder stolpert Zilly selbst über Zaubersprüche, die mit einem anderen als dem erwarteten Ergebnis aufwarten. Ein Buch zum Vorlesen, das nicht nur den Kleinen Spaß bringt, sondern auch die Großen zum Lachen einlädt.


Korky Paul, Valerie Thomas: Zilly, die Zauberin. Beltz & Gelberg, Weinheim, Basel 2004.

Bildquelle:

http://www.beltz.de/de/kinder-jugendbuch/beltz-gelberg/titel/zilly-die-zauberin-1.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0