Kinderbuch: Löffel und seine Freunde

von Monika Hülshoff mit Illustrationen von Martina Matos

ab 4 Jahren

Mit 5 Jahren ist mein Kind in einer Phase, in der es gar nicht mehr so leicht ist, den passenden Lesestoff zu finden. Einerseits steigen die Ansprüche an die Inhalte, die Fragen werden immer mehr und die Interessen im breiter. Andererseits ist die Sehnsucht nach Phantasiegeschichten und Märchen ungebrochen groß. Das Lernbedüfnis steht auf der einen, der Wunsch, die kindliche Vorstellungskraft mit schönen Geschichten zu bereichern und das Kind einfach Kind sein zu lassen auf der anderen Seite. Als ich das Cover von "Löffel und seine Freunde" gesehen habe, war ich mir nicht so sicher, ob ich damit den Geschmack meiner kleinen Büchereule zu treffen. Doch noch bevor ich das Buch überhaupt öffnen konnte, wurde ich eines Besseren belehrt. Zum Buch gehört ein wunderschöner, freundlich lächelnder Löffel, der schon auf den ersten Blick gute Laune verbreitet. Nach einem liebevollen Einband legt Löffel gleich los und erzählt dem Leser seine Geschichte...

"Du bist nicht mehr mein Freund!"

Löffel ist traurig. Er und seine Freunde, Messer und Gabel, haben sich heftig gestritten und Messer hat zu Löffel gesagt: "Du bist nicht mehr mein Freund!" Nun gehören Messer und Gabel zusammen. Löffel aber steht alleine da und versteht gar nicht, wie es so weit kommen konnte. Früher haben sich die drei nämlich ausgezeichnet verstanden. Sie haben Verstecken zusammen gespielt und haben zusammen Türme gebaut. Eines Tages aber setzt sich Messer in den Kopf, vom Tisch zu springen. Alle warnen ihn davor. Schließlich ist der Tisch wahnsinnig hoch und noch nie hat jemand sich getraut, von ihm herunterzuspringen. Doch da fällt Messer auch schon und Gabel und Messer müssen sich ordentlich anstrengen, um Messer wieder auf den Tisch zu bekommen. Alle loben Löffel für seine tollen Einfälle und für seinen Mut. Nur Messer findet plötzlich, so einen Löffel braucht niemand. Wie gut, dass Löffel jetzt ein Kind hat und nicht mehr alleine sein muss!

Lustiges Kinderbuch mit viel Gefühl

Das Kinderbuch "Löffel und seine Freunde" schafft es sofort, eine Verbindung zu seinen kleinen Lesern herzustellen. Löffel spricht die Kinder direkt an und stellt so einen Dialog zum Leser her. Der Vorleser sollte an dieser Stelle darauf achten, dem Kind genügend Zeit zum Antworten zu geben und sich dem Dialog zu öffnen. Unterstützt kann dieser Prozess auch mit Zwischenfragen. Bestimmt war jedes Kind schon einmal in der Situation, dass seine Freunde sich mit ihm gestritten haben. Oder sagt es vielleicht selbst gern "Du bist nicht mehr mein Freund!", wenn es verärgert ist? "Löffel und seine Freunde" gelingt es, das Thema Streit und Freundschaft auf leichte, unbeschwerte Art zu behandeln, ohne dass dabei die Ernsthaftigkeit verloren gehen würde. Vielmehr steigt es auf einer emotionalen Ebene in das Thema ein und berührt die Empfindungen der Kinder mit ausgesprochen viel Feingefühl. Wir jedenfalls haben beim Lesen unglaublich viel gelacht. Dennoch konnten wir gleichzeitig darüber sprechen, wie es ist, sich zu streiten und doch "wieder Freunde zu sein". Das Buch schafft etwas, was bei Kindern nicht immer einfach ist - auf kindgerechte Art gelingt es dem Buch und seinen niedlichen Protagonisten, die Kinder ins Gespräch einzubinden und ihre  Gedanken hervorzulocken. Durch die Anregungen von "Löffel" schaffen sie es, ihre Empfindungen und Erlebnisse in Worte zu fassen. Aus meiner Sicht eine beachtliche Leistung! Der einzige Nachteil: Mein Kind findet den Löffel zum Buch so niedlich, dass er mit ins Bett musste und nun als Einschlafhilfe dient. Ich nehme ihn dann für die Nacht heimlich heraus und platziere ihn gut sichtbar auf dem Nachttisch, denn wehe, Löffel schleicht sich nachts heimlich aus dem Zimmer!

 

Monika Hülshoff und Martina Matos: Löffel und seine Freunde. Baumhaus Verlag in der Bastei Lübbe AG. Köln 2015. 26 Seiten, 14,99 EUR.

 

Bildquelle: Bastei Lübbe AG

Weitere Informationen gibt es hier.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0