Kinderbuch: Der neugierige Garten

von Peter Brown

ab 3 Jahren

Bildquelle: Bohem Verlag
Bildquelle: Bohem Verlag

Kinderbücher, die Lust auf die Natur machen, kommen bei uns immer gut an. Dieses Buch hier, das wir gerade erst entdeckt haben, verbindet die Freude an der Natur mit Neugierde, mit Feingefühl, dem stillen Wunder des Lebens und der ansteckenden Freude daran, etwas zu erschaffen. Für uns ist es eines der schönsten Kinderbücher überhaupt!

Ein Kind in einer tristen Stadt

In einer monotonen Stadt ohne Gärten, Bäume und Pflanzen, wo die Menschen ihre Zeit in den Häusern verbrachten, gab es einmal einen Jungen, den es nach draußen zog. Egal, ob es regnete oder die Sonne schien, Liam liebte es, seine Stadt zu entdecken. Eines Tages, als er die alten Bahnschienen der Hochbahn erkundete, stieß er auf einige wenige wilde Pflanzen, die zwischen den Schienen wuchsen. Sie waren dabei zu sterben. Dringend brauchten sie einen Gärtner. Liam war keine, aber er war bereit, ihnen zu helfen und so machte er sich an die Arbeit. Die Pflanzen dankten es ihm. Mit viel Geduld wuchsen und gediehen sie und wurden zu einem richtigen Garten. Doch damit nicht genug. Dieser Garten war nicht wie andere Gärten. Er begann, die Stadt zu erkunden und sich Kilometer für Kilometer auszustrecken...

Ein Kinderbuch um die Wunder der Entdeckungslust

Die Idee von Der neugierige Garten ist sicher nicht ganz neu. Schon Zinnober in der grauen Stadt  (1973) von Margret Rettich hat sich mit der Verwandlung einer grauen, tristen Stadt in einen bunten Ort voller Lebensfreude beschäftigt. Doch Der neugierige Garten hat mich dennoch überrascht. Er handelt eben nicht nur von der Freude an der Natur und von der Entdeckungslust, sondern auch davon, wie sich mit Geduld, mit Hartnäckigkeit und schlichtweg mit Tun etwas paradiesisches Erreichen lässt. Liam bringt nichts mit außer seine Neugier. Er tritt der Welt offen entgegen und ist bereit, sie ganz ohne Vorbehalte zu entdecken. Als er die Pflanzen entdeckt, sieht er eine Aufgabe. Er hat überhaupt keine Ahnung davon, was er machen muss. Angst oder Scheu aber hat er keine. Er fängt einfach an, sich in die Arbeit zu stürzen. 

 

Die Bilder, die das Kinderbuch illustrieren, sind klar und bunt, innovativ und lustig. Sie sprechen eine ebenso deutliche, fantasievolle Sprache, wie es der Text tut und mein Kind konnte es gar nicht erwarten, eine Seite nach der anderen umzublättern, um dem Garten so beim Wachsen zuzuschauen. 

 

 

Der High Line Park in New York

Ideengeber für das Buch war der High Line Park in New York. In Manhatten gab es eine alte, stillgelegte Güterzugtrasse. Von 2006 bis 2014 ist hieraus ein Park entstanden, der vom Wallpaper als "Lebensverbesserer des Jahres" betitelt wurde und zweifellos nicht weniger bezaubert als es die Geschichte von Peter Brown tut, die aus dieser Idee heraus entstanden ist. 

 

Peter Brown: Der neugierige Garten. Bohem Press, 2014. ISBN-13: 978-3855815432 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0