Hallo! Ich bin die kleine Rechenraupe

Wir sind seit einiger Zeit im Fimo-Fieber. Angefangen hat alles mit einem Dinosaurier-Bastelset, das wir vor Ewigkeiten einmal geschenkt bekommen haben. Als wir dann in unserem Lieblings-Bastel- und Buchladen die Fimo-Abteilung entdeckt haben, war es um uns geschehen. Seitdem entstehen nicht nur Dinosaurier, sondern auch Ohrringe für Mama, Armbänder für Mädchen und schöne Schlüsselanhänger für Jungs. Kürzlich ist dank Fimo ein neuer Mitbewohner bei uns eingezogen - die kleine Rechenraupe. Kommt doch einfach mal mit und lernt sie kennen!

 


Für mich selbst war Mathe nie gerade mein Lieblingsfach. Es ist nicht so, dass ich es damit wirklich schwer hatte, aber ich hatte immer das Gefühl, es einfach nicht wirklich zu verstehen. Das wollte ich meinem Kind gern ersparen und weil mir Verstehen so wichtig ist, sprechen wir schon lange über Mengen und Zahlen. Irgendwann reichen die Äpfel und Birnen im Obstkorb allerdings zum Rechnen nicht mehr aus und ich musste mir etwas Neues einfallen lassen. Da kam die Bitte meines Sohnes, ihm doch auch endlich mal so tolle Fimo-Perlen zu machen gerade recht. Bedingung war allerdings, dass er selber tätig wird.

 

Perlen aus Fimo können herrlich vielfältig sein. Für die Perlen für die Rechenraupe haben wir Reste von blauem Fimo und weißes Soft-Fimo verwendet. Beides haben wir zu langen Rollen geformt und ineinander verdreht. Daraus ist dann wiederum eine einzelne Rolle entstanden. Für Vorschul-Kinder ist das eine tolle Übung zum Stärken der Finger und für die Motorik.

 

Aus der großen Rolle haben wir 30 gleich große, 1 größeres und 1 kleineres Stück geschnitten. Aus allen 32 Fimo-Stücken haben wir kleine Kugeln geformt. 

 

In die kleine Kugeln haben wir mit einer Nadel (es gehen auch Zahnstocher) ein Loch hineingestochen. Zum Backen haben wir die so entstandenen Perlen auf lange Rouladennadeln geschoben. Die Rouladennadeln haben wir auf eine Backform gehangen (wir haben eine Wegwerf-Backform aus Alu, die wir dafür verwenden). Die Fimo-Perlen werden bei 110 °C genau 30 Minuten lang gebacken. 

 

Voilà! Nach dem Backen müssen nur noch die Perlen aufgefädelt werden. Wir haben die kleinste Perle als Schwanzperle genommen. Die große Perle wurde der Kopf. Aufgefädelt haben wir das Ganze auf einen einfachen Wollfaden. Hierbei muss man ein bisschen Platz lassen, damit man die 30 Perlen in der Mitte hin- und herschieben und damit wirklich rechnen kann. Uns begleitet die Rechenraupe immer dann, wenn wir unterwegs sind und wir haben damit schon viele, ganz schön schwere Rechenaufgaben gelöst. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0