Gewohnheiten ändern mit der Seinfeld-Methode

Kaum zu glauben, Tag 3 meiner Lese-Sport-Challenge ist rum und ich habe es bisher tatsächlich geschafft durchzuhalten! Damit das auch so bleibt, habe ich mich auf die Suche nach Tipps zur Motivation und vor allem danach gemacht, wie man leichter alte Gewohnheiten ändern und an neuen Gewohnheiten dranbleiben kann. Eine einfache, aber wirkungsvolle Methode ist die nach dem Schauspieler und Komiker Jerry Seinfeld benannte Seinfeld-Methode, auch Seinfeld-Kalender genannt. 

 

Wie sich per Filzstift Gewohnheiten ändern lassen

Tag 3 meiner mir selbst auferlegten Challenge bereitete mir schon am Vorabend Bauchschmerzen. Zwischen Meetings, Faschingsvorbereitung und dem ganz normalen Wahnsinn mit Haushalt, Kind und Job blieb mir alles andere als Zeit, mich auch noch um Lesestoff für den kleinen Krümel und obendrein eine Sporteinheit zu kümmern. Schon morgens um 5 Uhr wusste ich, dass der Tag nicht vor 22 Uhr enden würde und ich danach Mühe haben würde, nicht einzuschlafen, wenn ich mein Kind ins Bett bringe. Ganz dringend musste eine Motivationshilfe her! Zufällig bin ich vor einiger Zeit über einen spannenden Artikel zum Thema Motivation und Gewohnheiten ändern gestoßen. Wie gut, dass ich mich daran jetzt wieder erinnert habe. Gina Trapani berichtet auf lifehacker.com in ihrem Artikel "Jerry Seinfield's Productivity Secret" von dem einzigartigen Kalender-System, das Jerry Seinfield für sich nutzte, um immer wieder neue Witze zu erfinden und am Schreiben dranzubleiben. 

 

Das einzige, was man bei der Seinfield-Methode machen muss, um motiviert zu bleiben, ist ein Kreuz im Kalender zu setzen: 

  1. Ihr kauft einen großen Wandkalender mit Jahresübersicht. 
  2. Ihr hängt den Kalender gut sichtbar auf und schreibt mit einem roten Filzstift euer Ziel beziehungsweise die Aufgabe, die ihr jeden Tag erledigen wollt auf. Bei mir steht dann also dort: "Jeden Tag mindestens ein Buch vorlesen" und "Sport treiben". 
  3. Jeden Kalendertag, an dem ihr eure Aufgabe erfüllt habt - und sei es auch nur ein bisschen - kreuzt ihr mit dem roten Filzstift durch. 
  4. Ziel ist nur ein einziges: "Don't break the chain"!

Damit werden die Ergebnisse eurer Anstrengung sichtbar und ihr könnt eure Fortschritte sehen. Das erzeugt viel mehr Motivation, als wenn ihr zwar wisst, dass ihr am Ball bleibt, die Ergebnisse aber "unsichtbar" bleiben. 

 

Neil Pavitt empfiehlt in seinem Buch "Brainhack ", sich ein schönes Tagebuch zuzulegen und hierin täglich die Ergebnisse zu notieren. Je mehr ihr dran bleibt und je länger die "Kette" in eurem Kalender wird, um so leichter ist es, alte Gewohnheiten tatsächlich zu ändern und an neuen dranzubleiben. 

 

 

Was ist für euch die beste Motivation, um alte Gewohnheiten zu ändern? 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Captain Books (Donnerstag, 23 Februar 2017 15:09)

    Hey,

    der Blogeintrag gefällt mir persönlich sehr. Ich bin selber gerade auf der Suche nach Motivation und das ablegen alter Marotten. Ich werde es definitiv mal mit dieser Methode probieren.

    Momentan probiere ich mich eher selber auszutricksen und so alte Verhaltensweisen abzulegen. Aber auch mit persönlichen Zielen auf einen Zettel aufschreiben.

    Ich würde mich freuen, wenn du dich mal auf meinen Blog verirren würdest und ein Kommentar da lässt ;)

    Liebe Grüße
    Der Captain

    https://captainbooksweb.wordpress.com/